Eigenberichte ....

Plattdeutsche Lesung am 21.11.2012

Garrel (hög) - "Use Plattdüütsch is eine eigene Spraoke un kiene Mundart", stellte Autorin Hildegard Tölke aus Lohne gleich zu Beginn der plattdeutschen Lesung in der "Bürgerklause" klar. Die Sprache trage zur regionalen Identität bei und sei es deshalb wert, dass man sie pflege und erhalte. Die 73jährige Schriftstellerin war 40 Jahre als Grundschullehrerin tätig und verschrieb sich nach ihrer Pensionierung dem "PLattdüütschen". In Garrel folgte sie einer Einladung des Heimatvereins und unterhielt zwei Stunden lang mit Informationen um das Plattdeutsche, netten Geschichten und zwanglosen Plaudereien. "Plattdüütsch heff mi wär uppe Beine hulpen", erklärte Hildegard Tölke. Denn nach dem Tod ihres Mannes und dem Ausscheiden aus dem Berufsleben sei sie erst einmal in ein "tiefes Loch" gefallen. Tölke begann mit dem Schreiben, brachte eigene Erlebnisse zu Papier, erstellte Materialien für den Plattdeutsch-Unterricht an den Schulen, veröffentlichte Bücher wie "Dat kann dorvan kaomen" und in den vergangenen Jahren auch regelmäßig Jahreskalender. Vor den Heimatfreunden in Garrel lobte sie nicht zuletzt die aktuelle Förderung der plattdeutschen Sprache durch die Politik. Mit einem neuen Erlass habe Plattdeutsch nun zwingend Einzug in den Unterricht aller Schulen gehalten und sogar in der Lehrerausbildung spiele die Sprache eine immer größere Rolle. In ihren unterhaltsamen Beiträgen erzählte die Autorin von den Tücken des Alkoholkonsums, den "Fierdaogen" wie goldene Hochzeiten oder von ihrem "schönsten Dag", den sie in der Ukraine in der Nähe des dort im Weltkrieg verstorbenen Vaters erlebte. Einen "deipen Sinn" haben viele ihrer Erzählungen. Lustig ging es zu, als die Sinnhaftigkeit plattdeutscher Sprichwörter erkundet wurde. Viel Beifall erhielten aber auch die Garreler Grundschülerinnen Charlotte Bohmann, Tineke Luker und Franziska Meyer, die den Sketch "Dei Fief-Euro-Schien" spielten. Für die musikalische Umrahmung der Autorenlesung sorgte Bernd König mit dem Keyboard.

 


 


Zurück

Diese Seite drucken